Grundsätze

1.Pluralismus

Die Linksjugend Solid Nürnberg (solidnbg) vertritt keine geschlossene Meinung, sondern ist eine Plattform auf der jede*r seine Meinung einbringen kann.Die Grenze liegt bei Antisemitismus, Rassismus und Sexismus. Wer die Grenze überschreitet, kann vom Plenum geworfen werden, wenn sich jmd davon angegriffen fühlt.Damit der Name solidnbg für Aktionen verwendet wird, muss das Plenum sich dafür entscheiden.

2. Mitgliedschaft

Mitglieder sind alle auf dem Plenum anwesenden Menschen.
Eine Person kann für immer vom Plenum ausgeschlossen werden, wenn 75% aller Anwesenden und mindestens 3 Menschen dafür stimmen.

3. Abstimmungsverfahren

Ein Beschluss ist gültig, wenn es mehr Ja als Nein-Stimmen gibt; Enthaltungen haben keinen Effekt. Ein Beschluss muss mindestens 3 Ja-Stimmen haben, um angenommen zu werden.

4. Ämter/ Beauftragungen

Pad-Administrator*innen müssen vom Plenum ernannt werden und dürfen nur die Accounts von Menschen löschen, die ausgeschlossen wurden.
Blog Administrator*innen ssen vom Plenum ernannt werden.
Der Zugriff zum Mail-Account muss vom Plenum gewährt werden.
Facebook-Administrator*innen müssen vom Plenum ernannt werden.
Koordinator*innen sollen Überblick haben, was bei der Aktion der Stand ist und können auch andere Mitglieder bitten, im Rahmen der Aktion Dinge zu tun. Sie müssen vom Plenum gewählt werden.
Bündnisdelegierte können Plenumsbeschlusse auf Bündnistreffen spontan treffen (wenn sie  nicht die Strukturen der Gruppe ändern sollen), müssen allerdings vom Plenum ernannt werden, sich vor dem Plenum verantworten und können vom Plenum wieder abgewählt werden.

5. Finanzen

Es gibt ein Bündnisbudget, das von Bündnisdelegierten frei verwendet werden kann.